Von Caratunk, ME nach Mount Katahdin, ME
» » » Von Caratunk, ME nach Mount Katahdin, ME

Von Caratunk, ME nach Mount Katahdin, ME

Die Nacht war nur kurz. Um halb sechs wachen die älteren Wanderer auf und sind auch gleich fit und munter. Somit pellen auch wir uns aus unseren Schlafsäcken, essen unsere Poptarts und machen uns bereits 6:30 Uhr auf den Weg. Heute kommt uns das frühe Aufstehen in sofern zu Gute, als das wir uns 22 Meilen bis nach Monson vorgenommen haben.

Der Tag beginnt mit einem Anstieg auf Mount Moxie, der jedoch zum Glück halb so schlimm ist. Die restlichen knapp 18 Meilen verlaufen nahezu eben. Rennen kann man jedoch trotzdem nicht, da viele Wurzeln und Steine im Weg sind. Somit erreichen wir erst gegen 19 Uhr die Straße nach Monson. Philipp hält diesmal den Daumen raus und bereits das erste vorbeifahrende Auto hält. Zehn Minuten später sind wir direkt am Lake Lodge Hostel und fragen nach einem Doppelzimmer. Da die Eigentümer gerade nicht da sind, werden wir vertröstet und sollen in ein paar Minuten noch einmal wiederkommen.

Also gehen wir zunächst einmal etwas essen. Gleich nebenan gibt es Pete’s Bakery, von der uns schon viele andere Wanderer vorgeschwärmt haben. Laut der offiziellen Öffnungszeiten ist schon geschlossen, aber die Inhaber, ein sehr sympathisches Ehepaar, lassen uns noch rein und servieren uns das wohl beste Abendbrot seit langem. Es gibt Kartoffeln, Bratwurst und Möhren und zum Nachtisch Apfelmus. Das ist so viel besser, als ständig Pizza, Burger und Pommes. Während wir essen, ruft die Inhaberin bei einem anderen Hostel namens „Shaws“ im Ort an und reserviert uns ein Zimmer. Was für ein toller Service. Morgen kommen wir garantiert zum Frühstück auch her.

Das Hostel ist auch sehr gemütlich und so genießen wir eine ruhige und angenehme Nacht, in der wir hoffentlich endlich einmal wieder durchschlafen können. Denn es soll nun unsere letzte Nacht in einem richtigen Bett gewesen sein, bevor wir unser Ziel Mount Katahdin erreichen. Heute werden wir in die „100-Mile-Wilderness“ eintauchen, dessen Ende DER Berg ist.

Vorher stärken wir uns bei einem ausgiebigen Frühstück und erledigen den letzten Lebensmitteleinkauf. Da die nächsten 100 Meilen, wie der Name schon sagt, fernab der Zivilisation verlaufen, wird empfohlen, sieben bis zehn Tage Essen mitzunehmen. Das ginge ordentlich auf den Rücken und so kommt es uns sehr entgegen, dass das Hostel so genannte „Food drops“ anbietet. Für 25 Dollar bringen sie einem einen Eimer voller Lebensmittel an eine bestimmte Stelle auf den Trail. Dieser wird bärensicher verschlossen und an einer bestimmten Stelle im Wald versteckt, dessen Koordinaten wir bekommen. Somit müssen wir nur für vier Tage Essen mitnehmen und bekommen den Rest geliefert. Den Inhalt des Eimers bestimmen selbstverständlich wir, so dass es keine Überraschungen gibt.

Da die Organisation all dieser Sachen etwas länger dauert, sind wir erst kurz nach zwölf auf dem Trail.
Die ersten Meilen durch die Wildernis verlaufen zunächst nicht viel anders als zuvor. Der Weg ist von Wurzeln und Steinen geprägt, aber dennoch recht gut zu laufen. Zwischendurch müssen wir zwei Flüsse überqueren, wobei wir spätestens beim zweiten nasse Füße bekommen. Das Wasser reicht in etwa bis zu den Waden. Da es kurze Zeit später anfängt zu nieseln und die nur unweit vom Fluss entfernte Wilson Valley Shelter leer ist, entscheiden wir dort zu bleiben. Nur wenige Minuten, nachdem wir an der Shelter angekommen sind, fängt es auch schon richtig an zu regnen. Was für ein Timing. Warm und trocken essen wir unser Abendbrot und legen uns dann kurz nach Sonnenuntergang in unsere Schlafsäcke.

Der Morgen ist immer noch grau in grau und wir stellen uns auf Regenschauer während des gesamten Tages ein. Es warten die letzten Berge und Hügel auf uns, bevor wir Katahdin besteigen. Fit genug sind wir, dass wissen wir mittlerweile und so macht uns auch der erste Anstieg des Tages kaum zu schaffen. Einzig und allein die durch den Regen glitschigen Steine und Wurzeln erfordern höchste Konzentration. Nach 17 Meilen schlagen wir unsere Zelte an der Chairback-Gap Shelter auf.

Die nächsten drei Tage sind zum Glück wieder sonniger und wir müssen nur noch ein paar wenige kleinere Berge bezwingen. Von einigen, wie zum Beispiel dem White Cap Mountain, können wir Mount Katahdin immer näher kommen und größer werden sehen. Die nötige Erfrischung zwischendurch erhalten wir dank ein paar Flussüberquerungen. Diese sind jedoch einfach zu bewältigen und wenn man sich geschickt anstellt, bekommt man keine nassen Füße.

An einer der einzigen befahrbaren Waldwege innerhalb der Wildernis, der Jo Mary Road, machen wir kurz Halt, denn hier hat uns das Hostel in Monson Lebensmittel für die kommenden zwei Tage versteckt. Mit einer Art „Schatzkarte“ suchen und finden wir unsere bärensicher verschlossene Box in Mitten des Dickichts des Waldes.

Mit gut gefüllten Rucksäcken machen wir uns also wieder auf den Weg. Die letzten 40 Meilen der Wildernis verlaufen sehr eben und nahezu ohne Hindernisse. Somit kommen wir schnell voran und kommen schon nach zwei Tagen ans Ende.Dort erwartet uns die Abol Brücke, von der aus man Mount Katahdin in voller Pracht, fast schon zum Greifen nah, bewundern kann. Wir stehen eine ganze Weile auf der Brücke und können es irgendwie kaum fassen. Von hier sind es nur noch knapp 15 Meilen bis zur Spitze des Berges, dem Ziel unseres Abenteuers.

Bevor wir die für heute noch verbleibenden zehn Meilen zum Baxter State Campground in Angriff nehmen, stärken wir uns in einem kleinen Lebensmittelladen mit Sandwiches, Muffins, Eis und den geliebten Kaltgetränken. Dann laufen wir die letzten zehn Meilen bis zum Campingplatz. Dort werden wir promt mit Trail Magic überrascht. Eine Urlauberin verteilt auf dem Parkplatz Wassermelone. Das ist jetzt genau das richtige! Anschließend gehen wir zur Anmeldung beim Parkwächter. Er gratuliert uns schon einmal und nimmt unsere Daten auf. Wir werden dieses Jahr die 62., 63. und 64. Person sein, die als Thru- oder Section- Hiker Mount Katahdin besteigt. Wir gehen früh ins Bett, um morgen möglichst früh los zu kommen.

Pünktlich wachen wir auf und essen schnell unser Frühstück. Dann heißt es, die vom Park geliehenen Tagesrucksäcke mit Snacks, Wasser und Kamera packen und los geht’s. Wir sind alle irgendwie aufgeregt und können es kaum erwarten ans Ziel zu gelangen.

Bis dorthin sind es 5,2 Meilen und es geht auf 5268 Fuß hoch. Die erste Meile ist einfach, und dann geht es immer steiler bergauf. Als wir oberhalb der Baumgrenze angekommen sind, ist für die verbleibenden drei Meilen klettern angesagt. Und dann ist der Moment gekommen: Schon von weitem sehen wir das berühmte Katahdin-Schild. Der Himmel ist mittlerweile wolkenverhangen, aber das kümmert uns in diesem Moment gar nicht mehr. Mich überkommen bereits auf den letzten Metern die Gefühle und wir alle sind vollkommen überwältigt, als wir vor dem Schild stehen. Andere Wanderer, die auf dem Berg rasten, beobachten uns und beglückwünschen uns teilweise mit Handschlag. Bevor wir den Moment für die Ewigkeit festhalten, müssen wir erst einmal etwas essen und uns sammeln. Ca. eine Stunde dauert die anschließende Foto-Session, die wir immer wieder unterbrechen, da auch die Tageswanderer ein Foto von sich an dem Schild machen wollen.

Schließlich machen wir uns wieder auf den Rückweg, der uns die gleiche Strecke entlang führt, die wir auch hoch gekommen sind. Der Abstieg ist jedoch halb so schlimm wie erwartet und so kommen wir nach insgesamt acht Stunden wieder am Campingplatz an. Die Wächter gratulieren uns und einer von ihnen ist so nett, uns in die 20 Meilen entfernte Stadt Milinocket mitzunehmen.

Von dort trampen wir zunächst weiter nach Lincoln, von wo wir dann von Grace, einer netten jungen Frau, nach Bangor mitgenommen werden. Die Fahrt dauert ungefähr vierzig Minuten und in Bangor angekommen, fährt Grace uns in ein gutes Restaurant, in dem sie als Studentin gearbeitet hat. Nach der Stärkung, es ist mittlerweile bereits 22 Uhr, bietet sie uns sogar noch an, mit uns shoppen zu gehen. Wir brauchen dringend saubere Klamotten und so fahren wir zum Walmart, der zum Glück bis Mitternacht geöffnet hat. Schnell suchen wir uns alle ein paar Sachen aus sowie die nötigen Kosmetikartikel, die wir brauchen, um uns wieder wie richtige Menschen zu fühlen. Am Ende sehen wir lustigerweise alle sehr amerikanisch aus und werden so wohl kaum noch für Franko- Kanadier gehalten, was vorher häufiger vorgekommen ist.

Grace hat scheinbar auch ihren Spaß mit uns gehabt und fährt uns schließlich in ein Motel in der Nähe des Flughafens. Dort haben wir für morgen ein Leihauto bestellt, mit dem wir nach New York fahren werden. Als hätte sie nicht schon genug für uns getan, bietet sie uns bei der Verabschiedung auch noch an, uns morgen früh zu der Autovermietung zu fahren. Sie ist ein wahrer Trail- Angel und wir sind ihr unendlich dankbar für den lustigen Abend und ihre Hilfsbereitschaft. Besser könnte unsere Abenteuerreise nicht enden. Herzlichsten Dank!

Statistik zu diesem Abschnitt

Reisezeitraum: 14.07.2014 – 22.07.2014

Tage auf dem Appalachian Trail insgesamt: 154

Gewanderte Kilometer in diesem Abschnitt: 243,3

Gewanderte Kilometer auf dem Appalachian Trail insgesamt: 3516,9

Trail Magic auf diesem Abschnitt:
– Wassermelone
– Fahrt nach Milinocket
– Fahrt nach Lincoln
– Fahrt nach Bangor, plus Shoppingtour und Dinner

42 Antworten

  1. Ulf
    | Antworten

    Herzlichen Glückwunsch Ihr 3, nun ist es geschafft Euer Abenteuer. Ich habe jedem Eurer Berichte entgegen gefiebert und regelrecht verschlungen. Ich freue mich für Euch, dass Ihr den langen Weg erfolgreich gemeistert habt, Hut ab … Doch nun wird es langsam Zeit sich wieder an das „normale“ Leben zu gewöhnen. Die Erinnerungen werden Euch den Rest Eures Lebens begleiten.

    • Robert
      | Antworten

      Hallo Ulf,

      Vielen Dank für Deine Wünsche! Mal schauen, wie schnell wir uns wieder an den Alltag in Deutschland gewöhnen. Und auch mal schauen, wie uns der Trail in Zukunft noch beeinflussen wird.

  2. Beate
    | Antworten

    Hallo Ihr Drei, wir gratulieren Euch zu Eurem großen Erfolg und sind stolz auf Euch, das Abenteuer so prima erlebt zu haben!
    Nun warten wir erstmal gespannt auf Eure vollständige Rückkehr aus den Staaten und auf Eure einzelnen Eindrücke! Die Fotos sind schön und einige Video auch – so wird am Ende bestimmt ein netter Film entstehen!
    Wir freuen uns darauf!
    Die Trailwanderung wird Euch hoffentlich nur positiv beeinflussen und soll Euch in eine glückliche und erfüllte Zukunft führen!
    Wir freuen uns auf ’s Wiedersehen!!!
    Herzlichst Uwe und Beate ( PuM)

    • Robert
      | Antworten

      Hallo nach Asien!

      Danke für die Glückwünsche! Wir sind froh, gesund und munter angekommen zu sein. Wie uns die Wanderung beeinflusst, können wir aktuell noch gar nicht abschätzen. Wir hoffen aber natürlich auch, dass es positiv sein wird.

      Viele Grüße

      Robert

  3. Damian
    | Antworten

    Herzlichen Glückwunsch euch Dreien! Riesen Respekt vor euer Leistung!!!
    Ich weis gar nicht mehr wie ich auf euren Blog gekommen bin, aber schon (fast) mit dem Start eurer Reise verfolge ich euch nun schon virutell. Ihr habt wirklich einen schönen Blog geschrieben und Höhen und Tiefen sind gut nachvollziehbar gewesen. Es war einfach spannend zu lesen was euch alles widerfahren ist. Gegen Ende habe ich eure Seite täglich auf Neuigkeiten gecheckt :) Danke, dass ihr den Blog bis zum Schluss so ausführlich aufrechterhalten habt.
    Jetzt bin ich natürlich auf euren Gear Review gespannt und auf euer Schlussinterview. Ich hoffe ihr kommt noch dazu. Immer wenn ich einen Bericht von euch gelesen habe wurde der Wunsch so einen Weg zu gehen größern. Ich hoffe es kommt noch dazu und ich kann ihn dann auch so erfolgreich beenden wie ihr. Hut ab!

    Grüße Damian

    • Katerina
      | Antworten

      Lieber Damian,

      vielen Dank für die Blumen :) Review und Interviews folgen in den nächsten Wochen. So stay tuned ;)
      Ich hoffe, Du kannst Dir diesen Traum auch noch erfüllen. Es ist auf jeden Fall ein einmaliges Erlebnis!

    • Katerina
      | Antworten

      Lieber Damian,

      Herzlichen Dank! Wir werden sicher noch etwas zu unserer Ausrüstung Posten und das Interview ist auch schon im Kasten. Ich hoffe, Du kannst Dir Deinen Traum auch noch verwirklichen. Liebe Grüße

  4. André
    | Antworten

    Herzlichen Glückwunsch euch Dreien,
    eine lange Zeit voller Entbeerungen und Leiden ist nun vorbei. Leider aber auch eine lange Zeit voller toller Eindrücke, Erfahrungen, Geschichten und Selbsterkenntnisse. Für euch hoffe ich, dass ihr aus eurem Erlebnis gestärkt in die Zukunft geht und viel in euer weiteres Leben mitnehmt.
    Eure Geschichte und Erlebnisse haben mir immer den grauen Alltag versüßt.
    Willkommen zurück in der Zivilation!

    • Katerina
      | Antworten

      Hallo André,
      danke für die Glückwünsche! Schön, wenn wir Dir mit unseren Geschichten den Alltag versüßen konnten :) Mal schauen, was die Zukunft jetzt so bringt…

  5. Carmen
    | Antworten

    Herzlichen Glückwunsch Ihr drei, mit Respekt und Hochachtung, aber auch mit viel Spaß beim Lesen haben wir Euer Abenteuer verfolgt. Wir freuen uns, das alles gut verlaufen ist und ihr die Strapazen des Trails gemeistert habt. Nun genießt die letzten Tage bis zur Heimreise und dann Willkommen in der Zivilisation und im wahren Leben.

    Liebe Grüße Willi und Carmen

    • Katerina
      | Antworten

      Liebe Carmen, lieber Willi,

      herzlichen Dank. Wir haben uns gefreut, dass Ihr virtuell immer mit dabei ward. Bis bald!

  6. Stefan
    | Antworten

    Herzlichen Glückwunsch zu dieser Leistung! Hab fleißig mitgelesen und bin beeindruckt von euren Erlebnissen. Ich hoffe ihr könnt euch jetzt noch ein bisschen erholen! Viel Spaß noch und gute Heimreise!

    • Katerina
      | Antworten

      Lieber Stefan,

      vielen Dank! Im Großstadt-Dschungel New York klappt das mit der Erholung noch nicht so ganz. Aber spätestens im Flugzeug werden wir uns dann entspannt zurücklehnen :) Viele Grüße

  7. Mary Ellen Morris
    | Antworten

    Congratulations happy hikers and now you can be happy that you have achieved such an awesome accomplishment!! I loved following your adventures every week and enjoyed all your great photos which really gave us a sense of your wooded and rocky surroundings. I’m glad Extra Mile and I got to spend time with you after your momentous journey! Enjoy your time in the states and you’ll have to come back to do some hiking in the West, the National Parks are truly spectacular! Good luck in all your future endeavors, and as the song goes, „Happy trails to you, until we meet again“
    Love, Mary Ellen

    • Katerina
      | Antworten

      Dear Mary Ellen,

      thank you again for everything you did for us. We are so glad we got to meet you and Craig! You made our adventure so special and we hope to geht the chance to show you around in Germany one day!
      Love, your happy thru- hikers :)

  8. Rüdi
    | Antworten

    Kudos to you
    wie die Amis sagen!!!
    Hochachtung!

  9. Stefie&Basti
    | Antworten

    Hallo ihr 3 Thru-Hiker,

    Ihr habt den Appalachian Trail bezwungen und wir freuen uns mit Euch!
    Eine sehr beeindruckende Leistung! Wir sind froh darüber, dass wir Euch auf dem langen Weg virtuell begleiten konnten.
    Wir sind gespannt, was die Zukunft bringt…

    Viele Grüße!

    • Katerina
      | Antworten

      Hallo ihr Lieben,

      vielen Dank für die Glückwünsche! Schön, dass Ihr immer mit dabei gewesen seid. Uns hat Euer Musik-Mix auf jeden Fall auch über den ein oder anderen Berg geholfen ;)
      Bis bald!

  10. Paul
    | Antworten

    Am Ende ging es gefühlt unglaublich schnell. Umso mehr: Meine besten Glückwünsche und meinen größten Respekt für eure Leistung. Ich ziehe erst meinen Hut, verneige mich dann in Demut und erstarre anschließend ungläubig zur Salzsäule – welch beeindruckende Leistung!

    • Katerina
      | Antworten

      Hallo Paul,

      wir wollten es am Ende einfach nur noch schaffen und auf diesem letzten Berg stehen. Vielen Dank für die Ehrung :)

  11. Melanie Kursawe
    | Antworten

    Gratulation!
    Ich freue mich sehr für euch drei!
    Habe sehr gerne eure Frischluftgeschichten gelesen.
    Alles gute für eure weiteren Abenteuer!
    Melanie

    • Katerina
      | Antworten

      Liebe Melanie,

      herzlichen Dank! Mal schauen, welche Abenteuer so in Zukunft auf uns warten :)

  12. Christiane
    | Antworten

    Jetzt habe ich die vergangenen Monate so schoen mitgelesen und mitgefiebert, da sitz ich jetzt auch ganz geruehrt mit einer Freudentraene im Knopfloch da. Ja toll!! Katerina, Dein Bild mit dem Mt. Katadhin Schild ist das beste!!! Und beim Abendessen habt Ihr wirklich das gluecklichste Grinsen auf dem Gesicht! Wie schoen, absolut verdient natuerlich!
    Sagt Bescheid ob Ihr noch bei uns vorbeikommt fuer den restlichen Kram. Wir haben ein Gaestedoppelbett und ein Sofa — oder einen Garten, wenn Ihr mal wieder Zelten wollt ;)

    • Katerina
      | Antworten

      Hallo Christiane,

      danke für’s Mitfiebern und Deine große Unterstützung! Schön, dass wir uns auch nochmal gesehen haben. Liebe Grüße

  13. Ax
    | Antworten

    Ihr seid einfach unfassbar gute Menschen!!!

  14. Rhododendron
    | Antworten

    Hallo Ihr Drei!

    Herzlichen Glückwunsch zum „thru hike“! Es war nett, Euch vor einigen Wochen in Vermont getroffen zu haben. Schön zu lesen, dass Ihr gut vorangekommen seid und „den Berg“ erreicht habt. Klasse!

    Schönen Gruß in die Heimat!
    Rhododendron

    • Katerina
      | Antworten

      Hallo Rhododendron,

      cool, dass Du unseren Blog gefunden hast. Wir sind überglücklich es geschafft zu haben und genießen aber auch jeden Tag in der Zivilisation :) Samstag geht es zurück in die Heimat. Alles Gute Dir und bleib dran, es lohnt sich den ganzen Trail zu wandern. Maine ist sehr schön!
      Viele Grüße nach Brandenburg ;)

  15. Wolfgang
    | Antworten

    Gratulation – Anerkennung -Respekt ….!!! Für die herausragende Leistung die er drei erbracht habt aber auch für diesen ganz besonderen Blog.
    Danke für die zusätzlich Belastung, dass Ihr Euer Abenteuer hier mit vielen teiltet!

    Euer Blog ist ganz besonders informativ und fesselnd geschrieben. Immer wieder neu zog er mich in den Bann. Sehr schöne, passende Bilder werteten ihn zusätzlich auf und unterstrichen Eure Erlebnisse eindrucksvoll.

    Fast vom Anfang „lief ich mit Euch mit“. Wie offensichtlich viele andere fieberte ich mit und freue mich mit über Euren großartigen Erfolg.

    In den letzten Jahren habe ich viele Berichte über Thru Hiker auf dem AT gelesen, fast ausschließlich bei TJ. In diesem Jahr habe ich mehr Blogs von deutschen Hikern gelesen, so auch Euren.
    Ich bin mir sicher auch mit Eurem Blog einiges Neues zum AT erfahren zu haben. Er gab mir weitere Tipps und Informationen, so dass er mir helfen sollte in 2015 meinen Traum von einem eigenen Thru Hike auf dem AT zu verwirklichen.
    Ich träume schon lange davon aber es muss zunächst der Ruhestand erreicht werden, damit ich die nötige Zeit habe. Werde dann zur älteren Generation (60+) der Hiker gehören, glaube aber, wenn die Fitness und Gesundheit bis dahin bleibt ab Anfang März Euren Spuren zu folgen.

    • Katerina
      | Antworten

      Lieber Wolfgang,

      vielen Dank! Schön, dass wir Dir mit unserem Blog weiterhelfen konnten. Melde Dich gern, wenn Du noch weitere Fragen hast! Wir wünschen Dir auf jeden Fall, dass Du dir deinen Traum erfüllen kannst und nächstes Jahr auch zum Thru-Hiker wirst. Liebe Grüße

  16. Daydreamer
    | Antworten

    Hallo und Glückwunsch zum Thruhike!!
    Ich beneide Euch! Was war toll und was war total über auf dem Trail und schreibt ihr bitte noch über Eurer Ausrüstung was sich besonders bewährt hat was ihr rausgeschmissen habt. Vielleicht könnt ihr ja sogar eine für Euch ultimative Packliste schreiben sozusagen bereinigt von alldem Schrott was man umsonst mit sich rumschleppt? Das wäre Super!!!!

    • Katerina
      | Antworten

      Hallo Daydreamer,
      herzlichen Dank! Weitere Infos zur Ausrüstung etc. folgen sicher demnächst.
      Liebe Grüße

  17. Daniela, Austria
    | Antworten

    Herzlichen Glückwunsch, es war mir eine Freude, virtuell mit euch mitzuwandern und eurer Thread ist wirklich gut gelungen! Viel Spaß in New York und hoffentlich kommt später noch ein Do’s & Don’ts für künftige AT Hiker! Nochmals Gratulation!!!

    • Katerina
      | Antworten

      Liebe Daniela,
      Dankeschön! Wir Posten hier sicher noch den ein oder anderen Beitrag. Also, bleib dran ;)

  18. Barbara
    | Antworten

    Hallo,
    ich wollte Euch auch herzlich gratulieren zu diesem tollen Thruhike! Lese von Anfang an hier mit, weil der Link auf den Blog von Euch bei den ODS gesetzt wurde. Es war total spannend und informativ und lustig – Ihr habt das einfach nur toll gemacht!!
    Jetzt wünsche ich Euch gute Erholung und viele schöne neue Abenteuer.

    • Katerina
      | Antworten

      Liebe Barbara,

      herzlichen Dank! Schön, dass Dir unser Blog so gut gefallen hat. Wir werden bestimmt auch weiterhin hier über unsere Abenteuer berichten. Liebe Grüße

  19. Ramona
    | Antworten

    Hallo ihr Drei, AWSOME!!! Nun habt ihr es vollbracht, ich habe immer gerne mit gelesen, es war eine schöne Reisegeschichte mit euch! Zieht ihr nun durch die Reisekneipen und erzählt eure Geschichte weiter

    • Katerina
      | Antworten

      Danke, liebe Ramona! Wir werden unsere Erlebnisse auf jeden Fall weitererzaehlen!

  20. kiki
    | Antworten

    Respekt!!!!

    • Katerina
      | Antworten

      Danke!

  21. Daniel
    | Antworten

    Hey ihr 3,

    unbekannterweise von mir auch noch mal Gratulation!
    Bin auf euren Blog gestoßen, als ihr ihn mal im ODS-Forum gepostet hattet.
    Da hattet ihr die Reise in die USA gerade erst angetreten.
    War spannend und erlebnisreich, eure komplette Wanderung hier nachlesen zu können!

    Vielen Dank für die vielen Berichte, die persönlichen Insights und die Dokumentation des Trailmagics ;-)

    Und, steht die Idee des Triple-Crowns schon oder braucht ihr da noch Überzeugungsarbeit? :-D

    Danke vielmals!

    • Katerina
      | Antworten

      Hallo Daniel,

      schoen, dass Dir unser Blog so gefallen hat. Jetzt heißt es erstmal relaxen und mit etwas Abstand denken wir dann vielleicht mal ueber weitere Wandertouren nach. Wenn es diesbezueglich Neuigkeiten gibt, erfaehrst Du es sicher hier auf dem Blog ;)

      Viele Grueße

Bitte hinterlasse eine Antwort